Archiv des Autors: Franz Eder

„Warum sollte man Schmieren Sponsern nennen, wenn es Schmieren ist?“ (Markus Wilhelm)

Seit Tagen schlägt das „Sponsoring“ der Tiwag für den Kaunertaler Bürgermeister Raich Wellen. Aber nicht nur im Kaunertal war die Tiwag fleißig bemüht, Geld unter die Leute zu bringen.

Auch der Matreier Bürgermeister Andreas Köll durfte sich scheinbar über den einen oder anderen Tausender aus der Tiwag-Kasse freuen. Wie die Kleine Zeitung (“Wahlkampfgeld: Brugger fordert Überprüfung in Matrei” und “Köll lässt Wellen hochgehen“) und die TT (“Debatte um Inserate in Matrei” und “Warum hat Köll nicht längst geklagt“) berichten, will Köll jedoch nichts von einer direkten Zuwendung an die „Bürgermeisterliste“ oder die … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Informationsveranstaltung: heute 20.00 Uhr im Kaffeehaus

An alle Interessierten: die heutige Informationsveranstaltung findet nicht im Kesslerstadl, sondern im Kaffeehaus statt.… Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

“Matrei muss für junge Familien wieder attraktiv werden”

“Von Matrei sind in den letzten acht Jahren 160 Personen weggezogen. In ganz Osttirol hat in diesem Zeitraum die Bevölkerungszahl um 300 Personen abgenommen”, meldet sich Bürgermeisterkandidat Sepp Brugger zu Wort. In Virgen habe die Anzahl der BewohnerInnen in den letzten acht Jahren die EinwohnerInnenzahl um ca. 40 Personen zugenommen.

“Obwohl wir angeblich – laut Bürgermeister – zu den bestversorgten Gemeinden Tirols zählen, ist unsere Gemeinde offensichtlich für junge Familien nicht attraktiv genug. Wenn wir die Gebühren mit anderen Osttiroler Gemeinden vergleichen  – diese liegen für Wasser, Kanal und Müll für einen 4-Personenhaushalt um mehr als 100 Euro höher als … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mit Grün geht was weiter!

Toller Erfolg für den Matreier Sportartikel-Händler Franz Wibmer. Mit ihm wurde erstmals ein Osttiroler Unternehmer in die Wirtschaftskammer gewählt.
Wichtige Themen wie:

  1. Einpersonen-, Klein- und Mittelbetriebe unterstützen, um diese von überzogener Bürokratie zu entlasten;
  2. Regionalwirtschaft (kurze Wege, regionale Produkte) verstärkt zu fördern;
  3. die hohen Tourismusabgaben zu senken;
  4. überhöhte Parkplatzvorschreibungen einzuschränken

waren die Basis seines Erfolges.

Einige Forderungen finden sich im Gemeinderatswahlkampf wieder. In Übereinstimmung mit unserem Wirtschaftskammerrat werden wir daher die Interessen der  Einpersonen-, Klein- und Mittelbetriebe auch im Gemeinderat unterstützen und uns zB konsequent für die Änderung der Stellplatzverordnung einsetzen.

Foto: (c) print-and-more.at… Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Informationsveranstaltung: “Photovoltaik-Aktion für Matrei”

“Photovoltaik statt Ausverkauf der Prosseggklamm”
“Arbeitsplätze für einheimische Betriebe statt Bauaufträge für internationale Konzerne”

Sepp Brugger und die Liste der Grünen und Unabhängigen laden alle Interessierten recht herzlich zur Informationsveranstaltung:
“Photovoltaik-Aktion für Matrei

Vortrag im Kesslerstadel  | Dienstag, 9.3.2010 | 20Uhr
Kimmsche a?
Einladung

Vortragende
Georg Willi, Klubobmann der Grünen im Landtag präsentiert das Modell einer Photovoltaik-Aktion
Ing. Manfred Tönig. einer der wenigen zertifizierten Photovoltaik- Techniker Tirols stellt den Nutzen und Vorteil der Photovoltaik dar
Sepp Brugger, Bürgermeisterkandidat und Grüner Gemeinderat präsentiert eine Photovoltaik-Aktion für Matrei

Wir möchten Interssierte außerdem noch zu folgenden Terminen einladen:

  1. Montag
  2. Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Sepp Brugger als Bürgermeister für ein lebenswertes Matrei

Sepp Brugger wird am 14.03.2010 nicht nur die Liste der Grünen und Unabhängigen in die Gemeinderatswahlen führen, er wird auch als Bürgermeister für ein lebenswerteres Matrei kandidieren.

Frage: “Seppl, warum kandidierst du auch als Bürgermeister?”
Sepp Brugger: “Von meinem Vater habe ich gelernt, dass man sich als Bgm. Zeit für die Leute nehmen muss. Ich will ein Bürgermeister sein, der wieder für alle Matreier und Matreierinnen da ist und deren Bedürfnisse ernst nimmt. Bei den anstehenden Aufgaben kann ich auf meine politische und fachliche Erfahrung zurückgreifen:
- als Referent im Parlament in Wien
- als Rechtsanwalt
- als … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar