Archiv des Autors: sepp.brugger

Von Alois & Julia Kerschbaumer Wien zu Ja zur Prosseggklamm! #

Als begeisterte Urlauber in Osttirol sind wir für die Erhaltung und nicht für die Zerstörung dieses Naturjuwels. Es wäre schade …… Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

PA: Postamt in Matrei wird geschlossen: Dann waren es nur noch 4…

Gewinnmaximierung der Post auf Kosten der Bevölkerung?

„Dann waren es nur noch 4, dann nur noch 3 und am Ende wird es in Osttirol wohl nur noch 1 Postamt geben und zwar in Lienz.“, prognostiziert heute der grüne Bezirkssprecher Sepp Brugger. Im Jahre 2010 haben die Abgeordneten der ÖVP und der SPÖ gegen die Stimmen der Grünen das neue Postmarktgesetz beschlossen. Nun bekommt die Bevölkerung die Rechnung präsentiert. Mit 1. September wird auch das Postamt in Matrei zugesperrt werden. Der Sparmarkt, der ca. 1km vom Ortszentrum entfernt liegt, soll als Postpartner einspringen. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass all die … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Infrastruktur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kabarett-Tipp: “Agrargemein”

Markus Koschuh: “Agrargemein”

23. Mai 2012, 20:00 Uhr
Kesslerstadl, Matrei in Osttirol

Empfehlenswert ist auch die folgende Aussendung von Markus Koschuh:

Kulturzensur in Osttirol: Matreier Bgm LAbg Köll legt sich gegen
Kabarettist Koschuh quer
Anmietung der Gemeindesäle scheiterte – Ersatzort nur mühsam gefunden

Einen so noch nicht erlebten Fall von Zensur meldet Kabarettist Markus
Koschuh: Während die Tour seines aktuellen Kabarettprogramms
„Agrargemein“ die kühnsten Erwartungen übertrifft und seit der Premiere
am 1. Februar schon rund 7.000 TirolerInnen ins Innsbrucker Treibhaus
oder in die Gemeindesäle in den Bezirken strömten ticken die Uhren in
Matrei in Osttirol anders:
„Wie auch in anderen … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Allgemein, Alternativen | Kommentare deaktiviert

Nachruf für Franz Wibmer

Als ich am Dienstag von seinem Tod erfahren habe, ging es mir wahrscheinlich wie euch, ich wollte ich es zuerst einfach nicht wahrhaben. Und wirklich fassen kann ich es immer noch nicht, dass Franz nicht mehr unter uns ist.

Vor einigen Jahren hat sich Franz Wibmer bei mir gemeldet. Ihn störte die Benachteiligung kleinerer Wirtschaftstreibender gegenüber den Kreditkartenunternehmen. Wir haben uns dann zusammengesetzt und Aktionen und Maßnahmen dagegen lebhaft diskutiert. Schon damals stellten wir fest, dass wir in vielen politischen Positionen übereinstimmten. Franz war ein Querdenker und hat sich nicht an die allgemeinen Verhaltensmuster gehalten. Als ich ihn später fragte, Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen | Hinterlasse einen Kommentar

Grüne fordern klares Machtwort von Umweltlandesrat Gschwentner – Sepp Brugger: “Isel gehört endlich unter Schutz gestellt!”

Schon vor Jahren hat sich die Politik für den Nationalpark Hohe Tauern und die Erhaltung der Isel, als letzten frei fließenden Gletscherfluss südlich des Alpenhauptkammes entschieden. Diese einzigartige Natur und Kulturlandschaft sollte auch für die nächsten Generationen erhalten bleiben. Wir erwarten uns vom Umweltlandesrat endlich ein klares Bekenntnis zu dieser politischen Linie und eine klare Absage an alle Kraftwerksbegehrlichkeiten an der Isel.“, fordert der Osttiroler Bezirkssprecher Sepp Brugger heute ein. Eine solche Klarstellung sei nicht nur im Interesse künftiger Generationen sondern auch zur Stärkung der Glaubwürdigkeit in der Politik notwendig.

Die Isel und ihre Zubringer Tauernbach, Schwarzach und Kalserbach sind … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Umwelt | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Erfolg der Projektgruppe Naturerbe Prosseggklamm

Brugger: “Endlich erkennt BGM Köll die Bedeutung des Naturjuwels”

„Nach vielen Jahren hat nun offensichtlich auch Bürgermeister Andreas Köll die Bedeutung des Naturjuwels Prosseggklamm für die Bevölkerung als Naherholungsgebiet und die TouristInnen als einzigartiges Naturerlebnis erkannt.“, freut sich der grüne Bezirkssprecher Sepp Brugger. Bereits 2004 hatten die GRÜNEN im Gemeinderat einen Antrag gestellt, die Prosseggklamm wieder zugänglich zu machen. Wie üblich wurde einem Antrag der GRÜNEN nicht zugestimmt, dafür aber eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Da in Sachen Prosseggklamm nichts von Seiten des Bürgermeisters weiter passierte, bildete sich die Projektgruppe Naturerbe Prosseggklamm. „Aber auch nach vielen Gesprächen und Aktivitäten blieb Bürgermeister Köll … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderat | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar