Interessantes Gespräch mit der Bevölkerung in Feld

Vor wenigen Tagen haben wir uns mit Interessierten in Feld getroffen, um uns über ihre Anliegen zu informieren. Dabei haben wir über die Gemeindepolitik diskutiert, Probleme aufgezeigt und uns die Wünsche der Bevölkerung in Feld angehört. Wir wollen in den Gesprächen vor Ort vor allem auch zuhören und die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung wahrnehmen. Die Bevölkerung in Feld wünscht sich, dass die Kirche beleuchtet wird. Der Platz um die Kirche – Ortskern- soll verschönert und neu gestaltet werden. Die Straßenbeleuchtung soll bis zur Brücke über die Isel weitergebaut werden und es wäre fein, wenn die Straße nicht nur bis zum Haus des Gemeinderates asphaltiert wird.

Die nächsten Veranstaltungen finden heute, 2.3., im Felbertauernstüberl um 20.00 Uhr am Donnerstag den 4.3. im Sporthotel, am Freitag den 5.3. beim Gosser in Zedlach.

Als Bürgermeister werde ich nicht nur zu den Wahlen kommen, sondern immer da sein. Ich werde auch zukünftig regelmäßig in den Fraktionen Gespräche führen und mir die Wünsche und Beschwerden der Menschen vor Ort anhören. Demokratie und Bürgernähe darf nicht nur zu Wahlzeiten ein Thema sein.

Wir laden alle recht herzlich ein. Kommt und teilt uns eure Anliegen mit!

Dieser Beitrag wurde unter Gemeinderatswahl abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Interessantes Gespräch mit der Bevölkerung in Feld

  1. Norbert Riepler sagt:

    Lieber Sepp! Dein Informant in Feld bei deiner Veranstaltung hat dich falsch informiert. Der Gemeindeasphalt wurde genau bis zur Einfaht des Gasthofes Steiner erneuert. Von der Einfahrt zu meinem Haus ist die neue Asphaltdecke wesentlich weiter eintfernt. Kannst ja selber nachschauen. Das ist kein Problem der Bewohner von Feld. Aber ein echtes Problem hat dir dein Informant vorenthalten -ein Umweltproblem-, das einigen Feldnern und allen Bewohmern von Mattersberg ein DORN IN DER NASE IST”. Vielleicht kannst du es zusammen mit deinem Informanten lösen?
    LG Norbert

  2. sepp.brugger sagt:

    Lieber Norbert, wir lehnen den Begriff “Informant” ab. Es kann schon sein, dass es in Matrei eine Liste gibt, die zu Veranstaltungen “Aufpasser” schickt bzw. “Informanten” engagiert. Unsere Liste der Grünen und Unabhängigen in Matrei tut das nicht! Wir treten mit der Bevölkerung in Kontakt und hören uns Ihre Sorgen und Anliegen an. Vielleicht sollte das die Liste mit den “Informanten” auch mal tun?
    Wir stehen für ein Matrei, wo offen diskutiert werden kann und wo Politik nicht darin besteht, Menschen einzuschüchtern und mit Hilfe von “Informanten” Misstrauen und ein Klima der Angst zu schüren.
    Liebe Grüße,
    Sepp Brugger

  3. Norbert Riepler sagt:

    Lieber Sepp,
    Es bin etwas überrascht von dir, lieber Sepp, dass du nun vollig unwahre Behautungen und Vermutingen aufstellst – betreffend SPITZEL.
    Bei deiner Wahlveranstaltung in Feld waren drei Interessierte, die du persönlich eingeladen hast, und ein Informant- aber einer für deine “Interessen”- , der auf unsachliche Art und Weise agierte und , wie auch leicht ersichtlich ist, völliig unwahre Behauptungen von sich gegeben hat ( was die Asphaltierung betrifft). Von den drei, von dir Eingeladenen war kein “Spitzel” mit dabei, das waren wirklich interessierte und seriöse Leute.
    Nochmals mein höfliches Ersuchen an dich als Umweltsprecher der Grünen: Löse dieses Problem im südlichen Feld und in der Fraktion Mattersberg, das vielen Leuten, wie gesagt, ein Dorn in der Nase ist und zwar ein großer. Dein Informant wird dich gerne beraten.
    LG Norbert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>