Einzigartige Freunderlwirtschaft in Tirol – Teil 2

Wußtet ihr, dass sechs  Mitglieder der Bürgermeisterliste im Gemeinderat als Ausschussobleute monatlich 400,– Euro 14 mal im Jahr kassierten?

Die 3 weiteren Mitglieder, die auch im Gemeindevorstand oder Vizebürgermeisterin  sind, bekommen „nur“ 200,– Euro und 250,– Euro als Gemeindevorstand. Wußtet ihr auch, dass sie dieses Gehalt unabhängig davon kassieren,  ob der Ausschuss tagt oder nicht? Eigentlich unfair gegenüber jenen, die ihre Aufgabe als Ausschussobleute ernst nehmen und sich regelmäßig treffen.

5.600,– Euro ein stolzes Sitzungsgeld pro Jahr, wenn man bedenkt, dass sich manche Ausschüsse nicht einmal 1 x jährlich, manche höchstens 1 x pro Jahr getroffen haben. Eigentlich unfair gegenüber jenen, die ihre Aufgabe als Ausschussobleute ernst nehmen und sich regelmäßig treffen.

Das ist eine Verhöhnung der zahlreichen ehrenamtlichen Matreier und Matreierinnen, die unentgeltlich in den verschiedenen Vereinen, kirchlichen und sozialen Organisationen  rund um die Uhr tätig sind.

Dieser Beitrag wurde unter Gemeinderatswahl abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Einzigartige Freunderlwirtschaft in Tirol – Teil 2

  1. Norbert Riepler sagt:

    Lieber Sepp,
    Kein Ausschussobmann kassiert 400 € im Monat, – bleib bitte bei der Wahrheit.
    LG Norbert

  2. sepp.brugger sagt:

    Lieber Norbert,
    ich bin schon etwas überrascht, dass du offenbar nicht mehr weißt, was der Gemeinderat mit den Stimmen der Bürgermeisterliste (also auch deiner) beschlossen hat. Aber zur Erinnerung hier das Protokoll zum nachlesen (http://www.lebenswertes-matrei.at/wp-content/uploads/2010/03/Konstituierende-GR-Beschluss-Entlohnung.pdf). Neben dem Überprüfungsausschuss, der wirklich regelmäßig tagt, sind es 6 Ausschüsse mit “besonderen Aufgaben”. Mir hat bis heute niemand erklären können, warum zum Beispiel der Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft sowie Sicherung und Erschließung des ländlichen Raumes kein Ausschuss mit besonderen Aufgaben ist? Die Vermutung liegt daher nahe, dass die Unterscheidung nicht wirklich etwas mit dem Aufgabenbereich der Ausschüsse zu tun hat.
    Dass es sich dabei um Bruttobezüge handelt versteht sich wohl von selbst Norbert, oder wolltest du diese Bezüge auch noch netto?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Sepp Brugger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>