Ja zur Prosseggklamm!

Die Prosseggklamm muss erhalten und wieder zugänglich gemacht werden. Unsere Vorfahren haben vor hundert Jahren mit viel Geld, Mühe und Aufwand dieses einzigartige Naturschauspiel für die MatreierInnen und deren Gäste  zugänglich gemacht (siehe beiliegender Prosseggklamm aus AV-Nachrichten 1997). Wir dürfen dieses einzigartige Naturjuwel nun nicht für ein paar Euros der Tiwag opfern!

Wie in der Kleinen Zeitung zu lesen war, soll die TIWAG für den Bau und den Betrieb des geplanten Kraftwerks einen einmaligen Beitrag von Euro 800.000 und jährlich bis zu Euro 200.000 zahlen. Dieses Geld würde alleine die Kassenkredite der Marktgemeinde nicht abdecken und auch nicht deren jährliche Zinsen bezahlen können (siehe Beitrag zu den Schulden der Marktgemeinde). Die Verscherbelung der Prosseggklamm hift uns daher in keiner Weise die prekäre Finanzsituation zu lösen, sondern würde nur noch ein Naturjuwel den unnützen Projekten der TIWAG opfern (siehe “Netzwerk Wasser“).

Wenn die TIWAG die Gemeinde Matrei und seine BewohnerInnen unterstützen will, soll sie das stillgelegte Kraftwerk in der Prosseggklamm der Marktgemeinde Matrei schenken. Wir bauen es zu einem Schaukraftwerk um und nehmen es wieder in Betrieb. Diese Kraftwerk ist ein Beispiel Matreier Pionierleistung.

Die Liste der Grünen und Unabhängigen in Matrei wird daher alles unternehmen, um das Naturjuwel Prosseggklamm wieder zu reaktivieren und der Matreier Bevölkerung und dem Tourismus zugänglich zu machen. Wir stehen für nachhaltiges und maßvolles Wirtschaften im Einklang mit unserer Umwelt und nicht für größenwahnsinnige Megaprojeket, die einer Minderheit zu Gute kommt, aber von der breiten Masse und den nachfolgenden Generationen bezahlt werden müssen.

5 Antworten auf Ja zur Prosseggklamm!

  1. Franz Hirzi sagt:

    Die Prosseggklamm MUSS erhalten bleiben und zugänglich gemacht werden. Habe dieses Juwel vor mehr als 40 Jahren erstmals besucht.

  2. Rocco Heller, Leonhard-Frank-Straße 36, 98529 Suhl / Deutschland sagt:

    Gestattet mir eine kurze und ehrliche persönliche Meinung. Obwohl ich in Deutschland wohne, kenne und liebe ich die atemberaubende, herrliche Prosseggklamm von Herzen. Das, was Mutter Natur hier in Millionen von Jahren erschaffen hat, darf nicht in übertriebenem, großen Stil von kurzsichtigen, profitorientierten Bestrebungen und deren nachhaltigen Folgen zunichte gemacht werden. BITTE ERHALTET DIESES EINZIGARTIGE LANDSCHAFTLICHE KLEINOD, nicht zuletzt für die Nachwelt !!!!

  3. Rocco Heller, Leonhard-Frank-Straße 36, 98529 Suhl / Deutschland sagt:

    Gestattet mir eine kurze und ehrliche persönliche Meinung. Obwohl ich in Deutschland wohne, kenne und liebe ich die atemberaubende, herrliche Prosseggklamm von Herzen. Das, was Mutter Natur hier in Millionen von Jahren erschaffen hat, darf nicht in übertriebenem, großen Stil von kurzsichtigen, profitorientierten Bestrebungen und deren nachhaltigen Folgen zunichte gemacht werden. BITTE ERHALTET DIESES EINZIGARTIGE LANDSCHAFTLICHE KLEINOD, nicht zuletzt für die Nachwelt !!!!

    Ihr könnt diese, meine Meinung bei Interesse gerne veröffentlichen.
    Ich wünsche Euch viel Erfolg und ein gutes Gelingen für Euer Projekt !

  4. Als begeisterte Urlauber in Osttirol sind wir für die Erhaltung und nicht für die Zerstörung dieses Naturjuwels. Es wäre schade und ein Stüch “Natur” weniger in unserer wunderschönen Bergwelt.

    Alois & Julia Kerschbaumer aus Wien

  5. sepp.brugger sagt:

    Ich hoffe die natura 2000 -Nominierung macht auch die Wiedereröffnung der Prosseggklamm möglich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>