Schlagwort-Archive: Demokratie

Einzigartige Freunderlwirtschaft in Tirol – Teil 2

Wußtet ihr, dass sechs  Mitglieder der Bürgermeisterliste im Gemeinderat als Ausschussobleute monatlich 400,– Euro 14 mal im Jahr kassierten?

Die 3 weiteren Mitglieder, die auch im Gemeindevorstand oder Vizebürgermeisterin  sind, bekommen „nur“ 200,– Euro und 250,– Euro als Gemeindevorstand. Wußtet ihr auch, dass sie dieses Gehalt unabhängig davon kassieren,  ob der Ausschuss tagt oder nicht? Eigentlich unfair gegenüber jenen, die ihre Aufgabe als Ausschussobleute ernst nehmen und sich regelmäßig treffen.

5.600,– Euro ein stolzes Sitzungsgeld pro Jahr, wenn man bedenkt, dass sich manche Ausschüsse nicht einmal 1 x jährlich, manche höchstens 1 x pro Jahr getroffen haben. Eigentlich unfair gegenüber … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Interessantes Gespräch mit der Bevölkerung in Feld

Vor wenigen Tagen haben wir uns mit Interessierten in Feld getroffen, um uns über ihre Anliegen zu informieren. Dabei haben wir über die Gemeindepolitik diskutiert, Probleme aufgezeigt und uns die Wünsche der Bevölkerung in Feld angehört. Wir wollen in den Gesprächen vor Ort vor allem auch zuhören und die Interessen und Bedürfnisse der Bevölkerung wahrnehmen. Die Bevölkerung in Feld wünscht sich, dass die Kirche beleuchtet wird. Der Platz um die Kirche – Ortskern- soll verschönert und neu gestaltet werden. Die Straßenbeleuchtung soll bis zur Brücke über die Isel weitergebaut werden und es wäre fein, wenn die Straße nicht nur bis … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Einzigartige Freunderlwirtschaft in Tirol – Teil 1

Was der Matreier Bürgermeister alles darf?!

Einige Beispiele:

  1. Die Matreier Freizeitanlagen Gesellschaft (MFA) wurde 1994 gegründet. Der Matreier Bürgermeister hält als Privatperson gemeinsam mit einem Innsbrucker Rechtsanwalt an dieser Gesellschaft mehr als 50 % der Anteile. Diese MFA ist auch Betreiberin des Schwimmbades in Matrei; wobei die Kosten für das Schwimmbad (Personalkosten, 7.000,– Euro für Wasser und Abwasser, 25.000,– Euro für sonstigen Aufwand und unter dem Titel Förderung des Fremdenverkehrs noch einmal 15.000,– Euro) jährlich zur Gänze von der Gemeinde bezahlt werden. Die Einnahmen für Pachtvertrag und Eintritte kassiert die MFA. Kein Aufwand für Bürgermeisters Freizeitanlagengesellschaft, dafür 100% der Einnahmen.
  2. Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Köll von TIWAG gekauft?

Der Ötztaler Bauer, Publizist und TIWAG-Kenner Markus Wilhelm deckt auf seiner Homepage auf, wie sich die TIWAG durch eine saftige Wahlkampfspende die Gunst von Andreas Köll (und damit wohl auch seiner Liste) kauft (siehe “Wie sich die TIWAG ihre Bürgermeister kauft – Beispiel Nr. 1: Andreas Köll“). Laut Wilhelm sponsorte die TIWAG Euro 15.000,00 für den Wahlkampf der Liste Andreas Kölls (Gemeinsam für Matrei) und hat damit maßgeblich zur Verbreitung des sogenannten “Informationsblattes” über Matrei beigetragen. Dass es sich bei dieser “Information” um ein Wahlkampfmagazin handelt ist jedem Betracher und jeder Betrachterin sofort klar.

Wir stellen uns aber … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Briefwahl

Für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl am 14. März 2010 ist zum ersten Mal auch die Abgabe der Stimme mittels Briefwahl möglich.

Um die Stimme mittels Briefwahl abzugeben, muss ein Antrag bei der jeweiligen Gemeinde gestellt werden, um die entsprechenden Formulare zu erhalten. Laut Land Tirol sind dabei folgende Punkte zu beachten:

  1. Der Antrag ist spätestens bis 4. März 2010 schriftlich oder bis 9. März 2010 mündlich bei der Gemeinde zu stellen. Beim mündlichen Antrag ist die Identität durch ein Dokument nachzuweisen.
  2. Der Wähler/die Wählerin entnimmt der ihm/ihr dann zugegangenen Wahlkarte die beiden amtlichen Stimmzettel für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl, füllt
  3. Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Sepp Brugger als Bürgermeister für ein lebenswertes Matrei

Sepp Brugger wird am 14.03.2010 nicht nur die Liste der Grünen und Unabhängigen in die Gemeinderatswahlen führen, er wird auch als Bürgermeister für ein lebenswerteres Matrei kandidieren.

Frage: “Seppl, warum kandidierst du auch als Bürgermeister?”
Sepp Brugger: “Von meinem Vater habe ich gelernt, dass man sich als Bgm. Zeit für die Leute nehmen muss. Ich will ein Bürgermeister sein, der wieder für alle Matreier und Matreierinnen da ist und deren Bedürfnisse ernst nimmt. Bei den anstehenden Aufgaben kann ich auf meine politische und fachliche Erfahrung zurückgreifen:
- als Referent im Parlament in Wien
- als Rechtsanwalt
- als … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar