Schlagwort-Archive: Umwelt

Deine Stimme für ein lebenswertes Matrei

Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Informationsveranstaltung: “Photovoltaik-Aktion für Matrei”

“Photovoltaik statt Ausverkauf der Prosseggklamm”
“Arbeitsplätze für einheimische Betriebe statt Bauaufträge für internationale Konzerne”

Sepp Brugger und die Liste der Grünen und Unabhängigen laden alle Interessierten recht herzlich zur Informationsveranstaltung:
“Photovoltaik-Aktion für Matrei

Vortrag im Kesslerstadel  | Dienstag, 9.3.2010 | 20Uhr
Kimmsche a?
Einladung

Vortragende
Georg Willi, Klubobmann der Grünen im Landtag präsentiert das Modell einer Photovoltaik-Aktion
Ing. Manfred Tönig. einer der wenigen zertifizierten Photovoltaik- Techniker Tirols stellt den Nutzen und Vorteil der Photovoltaik dar
Sepp Brugger, Bürgermeisterkandidat und Grüner Gemeinderat präsentiert eine Photovoltaik-Aktion für Matrei

Wir möchten Interssierte außerdem noch zu folgenden Terminen einladen:

  1. Montag
  2. Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Vekehr im Ortszentrum

Viele betroffene MatreierInnen beschweren sich über die “Rundenfahrer von montag bis sonntag” bis in die späten Abendstunden. Toll war auch der Bericht von Reinhod Messner darüber, der “die Marktlesumrunder”  vom Cafe am Platz aus beobachtete.  Dieses Schreiben ist  auch in der Faschingszeitung abgedruckt.

Sepp Brugger dazu:

Wir sind für eine 30km/h Beschränkung auf der Lienzer Straße und im Ortskern. Gleichzeitig muss eine Radarkontrolle eingeführt werden. Über meien Initiative – bereits 2008 – hat letztes Jahr endlich auch der Gemeinderat einen Beschluss dazu gefasst. Wir müssen mehr Freizeitangebote und Unterhalltungsmöglichkeiten für Jugendliche schaffen, dann müssen sie nicht aus Langeweile “Marktlesrunden” drehen.… Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

“Unser Ortszentrum muss wieder lebendiger werden”

Liebe Matreierinnen, liebe Matreier,
noch 13 Tage sind es bis zu den Gemeinderatswahlen. Alle Listen machen Werbung, wobei sich nicht alle Argumente in einfachen Slogans ausdrücken lassen. Daher schreibe ich Euch meine persönlichen Gedanken, um einige Ziele der „grünen und unabhängigen Liste Matrei“ vorzustellen. Es würde mich freuen, wenn Ihr Euch die Zeit nehmt, diese Zeilen zu lesen:

Unser Ortszentrum muss wieder lebendiger werden. Dazu gehört ein Lebensmittelgeschäft mit Bauernladen. Ein solches Geschäft belebt unser Zentrum und sorgt für Laufkundschaft bei den anderen Betrieben. Es profitieren also alle. Dazu gehört auch eine neue Stellplatzverordnung. Derzeit wird den Geschäften und … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Köll von TIWAG gekauft?

Der Ötztaler Bauer, Publizist und TIWAG-Kenner Markus Wilhelm deckt auf seiner Homepage auf, wie sich die TIWAG durch eine saftige Wahlkampfspende die Gunst von Andreas Köll (und damit wohl auch seiner Liste) kauft (siehe “Wie sich die TIWAG ihre Bürgermeister kauft – Beispiel Nr. 1: Andreas Köll“). Laut Wilhelm sponsorte die TIWAG Euro 15.000,00 für den Wahlkampf der Liste Andreas Kölls (Gemeinsam für Matrei) und hat damit maßgeblich zur Verbreitung des sogenannten “Informationsblattes” über Matrei beigetragen. Dass es sich bei dieser “Information” um ein Wahlkampfmagazin handelt ist jedem Betracher und jeder Betrachterin sofort klar.

Wir stellen uns aber … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Kein Verzicht, sondern Bereicherung: Energie- und Klimaschutzprojekte für Matrei

Energie- und Klimaprojekte in der Gemeinde durchzuführen, heißt nicht automatisch, dafür Gelder für Investitionen ausgeben zu müssen. Es gibt zahlreiche Partner in Tirol, mit denen Kooperationen eingegangen werden können. Von ihnen erhält man auch – meist kostenlos – Informationen und Unterlagen (etwa für Schulungen, Prospekte zum Auflegen, Plakate, etc.); außerdem hat man immer wieder die Möglichkeit an geförderten Projekten teilzunehmen, deren Ablauf bereits standardisiert sind. – Was bedeutet, dass in der Gemeinde kein zusätzliches Know-how aufgebaut werden muss und der Kosteneinsatz minimal ist.

„Die meisten Menschen fangen viel zu früh an, die wichtigsten Dinge im Leben zu spät zu beginnen.“ … Lesen Sie mehr…

Veröffentlicht unter Alternativen, Gemeinderatswahl | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar